Konzeption, Entwicklung und Test einer Website zur Erfassung und Transkription von Toiletten Graffiti

Im Rahmen des Seminars "Digital Humanities" im Masterstudiengang Medieninformatik an der Universität Regensburg haben wir eine responsive und responsible Website geschaffen, die die Möglichkeit bietet, fotografiertes Graffiti nicht nur hochzuladen und zu kommentieren, sondern auch zu transkribieren und zu kategorisieren.

Dadurch entstand eine interaktive Plattform zur Sammlung und zum Austausch von Graffiti-Kunst auf der Toilette.

Nach Konzeption der Interaktion mit "Mobile-First" Ansatz, Sketching und Prototyping haben wir eine von Grund auf neue soziale Photogalerie geschaffen, bei der jeder Nutzer Beiträge leisten kann, auch ohne sich anzumelden. Zusätzlich zum Galeriebereich verfügt auch jeder Nutzer über eine eigene "Pinnwand" und "Timeline" auf der seine eigenen Beiträge zu sehen sind.

Die gesammelten Daten können zum Beispiel für Gender Studies verwendet werden.

Auch in den lokalen Medien fand dieses Projekt großen Anklang.
Wir waren damit in der BR-Abendschau, in Kult, einer Regensburger Abteilung der Mittelbayerischen, in der Süddeutschen Zeitung, bei Bayern 3, bei Puls, dem Jugendsender des BR und in der Mittelbayerischen

In diesem Projekt war ich für die Konzeption und Entwicklung von Frontend und Backend zuständig.

Die Seite selbst ist hier zu finden:
www.latrinalia.de (Seite seit 12.03.2017 offline)
https://www.facebook.com/latrinalia.de

 


 

Burghardt, M., Hertlein, F., Hinterleitner, B., Lehenmeier, C., & Spröd, T. (2015). A Crowdsourced Approach for the Documentation and Transcription of Graffiti in Public Restrooms. In ISI (pp. 160-164).